Tobias Rehberger

In der Villa Merkel

11.10.2014 bis 23.11.2014
Künstlergespräch am Sonntag, 23.11.14, 15 Uhr
Der Eindruck, 2014 (Foto: Andreas Weihmayr)

Ich beginne zu ahnen was Frieden sein könnte, 2006 (Foto:Andreas Weihmayr)
Beeilt Euch, 2008 (Foto:Andreas Weihmayr)

Aus großer zeitlicher und räumlicher Distanz blickt Tobias Rehberger in seiner Ausstellung für die Villa Merkel Esslingen zurück auf Stadt und Region, die vertraute Umgebung der Kindheit. Teils großformatige, neue Aquarelle halten topographische Stationen seiner persönlichen Landkarte fest. Dabei steht baulich Absonderliches (Gaskessel) gleichwertig neben Weltkulturerbe (Weissenhofsiedlung), urban Verschrobenes (Dreifarbenhaus) neben historisch Aufgeladenem (Stammheim).

Wie von Geisterhand gelenkt – der lebenszeitlichen und physischen Entfernung zwischen Künstler und Ort auch hier ein Bild gebend – bewegt sich eine Skulptur in der Halle. Neu konzipierte Lampenobjekte in den Erdgeschossräumen der Villa leuchten ferngesteuert und synchron zur Wohnbeleuchtung ausgewählter Haushalte andernorts. Das ehemalige Merkel‘sche Wohnhaus erscheint für die Dauer der Ausstellung auch nachts belebt.

Vielgestaltige bildhauerische Entwürfe – plastische Objekte, Schattenskulpturen, begehbare und installative Situationen, Lichtarbeiten – erzählen von möglichen Interaktionen zwischen Raum und Besucher. Es sind Formen der Anwendung, die Gebäude und Nutzer einbeziehen, am Ende aber doch abstrakt bleiben. Die potentielle Wahrnehmung durch Benutzung ist den Arbeiten immanent.

Tobias Rehberger, 1966 in Esslingen geboren, studierte an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt bei Thomas Bayrle und Martin Kippenberger. Heute lehrt er selbst dort. Auf der Biennale Venedig wurde er 2009 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Die Lampenobjekte in den Räumen im EG sind synchron geschaltet. Die Villa wirkt für den Zeitraum der Ausstellung bewohnt.


In his exhibition for the Villa Merkel Esslingen, Tobias Rehberger looks back, across a great expanse of time and space, at a city and a region that have been familiar to him since his childhood. He presents topographical way stations of his personal territory ma in new large-format watercolors. Architectural monstrosities (such the Stuttgart gas boiler) appear on an equal footing next to world cultural heritage monuments (the Weissenhof housing estates), peculiar urban features (the “Dreifarbenhaus”) and structures with a historical significance (Stammheim).

A sculpture moves within the hall as if controlled by an invisible hand – providing another metaphor for the gulf, in terms of distance and of life lived, that separates the artist from this hometown. Newly designed lamp objects on the villa’s ground story are lit up by remote control, in sync with household lights of selected houses elsewhere. For the duration of the exhibition, the Merkel family’s former residence appears inhabited – at night, also.

All of these multifarious sculpted designs – plastic objects, shadow sculptures, installations and compositions that one can walk through, light-based artworks – explore the possibilities for interaction between the space and the viewers. These are shapes with an application aspect, which involve the building and users, but which ultimately remain abstract. The potential for appreciation through use is imminent in these artworks.

Tobias Rehberger was born in 1966 in Esslingen. He studied at the Staatliche Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt, with Thomas Bayrle and Martin Kippenberger. Today, he lectures at this institution himself. He received the Golden Lion at the 2009 Venice Biennale.